170901_CVRE_Ausbildung (c) Adobe Stock Robert Kneschke

Ausbildung Altenpfleger (m/w/d)

Dreijährige Vollzeitausbildung zur / zum staatlich anerkannten Altenpfleger/in
 

Altenpfleger übernehmen betreuende, beratende und pflegerische Aufgaben von hilfsbedürftigen, älteren Menschen. Ziel ist es, eine möglichst selbständige Lebensführung zu erhalten oder zu ermöglichen.

Achtung: Die Ausbildung zur / zum staatlich anerkannten Altenpfleger/in läuft aus. Ab dem Jahr 2020 tritt die Ausbildung zur Pflegefachfrau/Pflegefachmann an ihre Stelle.


Letzter Ausbildungsbeginn: 01.10.2019


 

Altenpfleger sind zum Beispiel in folgenden Einrichtungen beschäftigt:

  • Seniorenzentren
  • Ambulante Pflegedienste
  • Hospize
  • Geriatrische Rehabilitationseinrichtungen
  • Anlagen des betreuten Wohnens
  • Tages- und Hauskrankenpflegedienste
  • Psychiatrische Kliniken
  • Krankenhäuser
  • Altenpfleger sind auch in Privathaushalten tätig. Sie ermöglichen den alten Menschen durch dieses Homecare, in ihrem gewohnten Umfeld zu bleiben.
  • Weitere Tätigkeitsfelder sind Beratungsstellen für ältere Menschen, bei der Heimaufsicht oder bei den Medizinischen Diensten der Pflegekassen.

Altenpfleger sollten gerne mit Menschen arbeiten und Interesse an medizinischen, sozialen und pflegerischen Fragen haben. Gefragt sind Personen, die ein Gespür dafür haben, andere Menschen zu fördern, zu begleiten und anzuleiten. Dabei sollen sie Menschen auch in ihren religiösen und kulturellen Zusammenhängen wahrnehmen und respektieren. Sie sollten geduldig und kreativ sein und bereit sein, sich mit Leid und Sterben auseinanderzusetzen.

Die Ausbildung besteht aus Unterricht an der Caritas-Pflegeschule und der praktischen Ausbildung in Einrichtungen der Altenhilfe. Der Ausbildungsvertrag wird mit einem Alten- oder Pflegeheim oder einer ambulanten Pflegeeinrichtung abgeschlossen.

Das Fachseminar trägt die Verantwortung für die Ausbildung und fördert die Ausbildung durch die Praxisbegleitung. Die praktische Ausbildung wird durch Praxisanleitung sichergestellt.

Die Ausbildungsinhalte orientieren sich an den oben genannten Aufgaben. Inhalte des Unterrichts an der Pflegeschule sind beispielsweise: 

  • personen- und situationsbezogene Pflege alter Menschen
  • Mitwirkung bei medizinischer Diagnostik und Therapie
  • Planung, Durchführung, Dokumentation und Evaluation der Pflege alter Menschen
  • Unterstützung alter Menschen bei der Tagesgestaltung und bei selbst organisierten Aktivitäten
  • Umgang mit Krisen und schwierigen sozialen Situationen
  • Anleitung, Beratung, Gesprächsführung

Die Ausbildung dauert in Vollzeit drei Jahre. Der theoretische und fachpraktische Unterricht umfasst mindestens 2.100 Stunden, die praktische Ausbildung in Einrichtungen der Altenpflege mindestens 2.500 Stunden.

Die Ausbildung wird mit einer staatlichen Prüfung beendet. Sie umfasst einen schriftlichen, einen mündlichen und einen praktischen Teil. Die bestandene Prüfung berechtigt den Teilnehmer zum Tragen der geschützten Berufsbezeichnung

staatlich anerkannte Altenpflegerin

oder

staatlich anerkannter Altenpfleger.

Die Ausbildungsvergütung richtet sich nach dem Träger der praktischen Ausbildung.

Erfolgt die Ausbildung in Einrichtungen des öffentlichen Dienstes oder an Einrichtungen, die sich an die Regelungen des öffentlichen Dienstes anlehnen, gelten die Vereinbarung aus dem Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst (TVöD).

Bei den kirchlichen Wohlfahrtsverbänden wie Caritas oder Diakonie gelten in der Regel die Arbeitsvertragsrichtlinien der Kirchen (AVR-K).

Weitere Informationen zur Vergütung und zur Katholischen Zusatzversorgungskasse.

Private Träger haben entweder Haustarifverträge oder handeln ihre Vergütung frei aus. Meist staffelt sich die Ausbildungsvergütung nach dem Ausbildungsjahr. 

Benötigt werden für die Ausbildung ein praktischer Ausbildungsplatz in einer der 18 ambulanten oder stationären Pflegeeinrichtungen des Caritasverbandes für den Rhein-Erft-Kreis und ein Schulplatz an der Pflegeschule. Für beide Ausbildungsplätze wird eine Bewerbung an die folgende Adresse gerichtet:

Caritasverband für den Rhein-Erft-Kreis e.V.
Stichwort: Bewerbung Altenpflegeausbildung
Reifferscheidstr. 2-4
50354 Hürth

oder per Mail (nur PDF-Dateien):

altenpflege-ausbildung@caritas-rhein-erft.de

Vor der Bewerbung ist zu prüfen, ob die Voraussetzungen für die Ausbildung in der Altenpflege erfüllt werden.

 

Voraussetzungen

Vollendung des sechzehnten Lebensjahres
Abitur oder Fachhochschulreife
oder Realschulabschluss
oder eine andere, zehnjährige, allgemeine Schulbildung (zum Beispiel Hauptschulabschluss Typ 10 A)
oder die Erlaubnis zur Führung der Berufsbezeichnung „Altenpflegehelferin / Altenpflegehelfer“, „Krankenpflegehelferin“ / „Krankenpflegehelfer“
gesundheitliche Eignung zur Ausübung des Berufs
 


Bewerbungsunterlagen

Bewerbungsanschreiben
tabellarischer Lebenslauf
ein Passbild, nicht älter als ein Jahr
Kopie der Geburtsurkunde
Kopie des Schulabschlusszeugnisses
Arbeitszeugnisse/ Bescheinigungen zu bisherigen Arbeitstätigkeiten
 

Die Pflegeschule bittet Bewerber darum, anzugeben, ob sie sich eine Ausbildung in der ambulanten oder stationären Altenhilfe vorstellen können.

Ausländische Bewerber müssen in einem schriftlichen Antrag bei der Bezirksregierung Köln prüfen lassen, ob ihr Schulabschluss einem deutschen Schulabschluss gleichgestellt ist.

Reform der Pflegeberufe

Hilfe bei der Pflege

170901_Marita_Menzel_DSC_4846a quer_hp (c) Barbara Petri

Information und Bewerbung

Caritas-Pflegeschule
Leiterin: Marita Menzel-Kollenberg
Reifferscheidstr. 2-4
50354 Hürth

170901_Gereon Pick DSC_5173q_hp (c) Barbara Petri

Information und Bewerbung

Gereon Pick, Ansprechpartner für die Ausbildung "Staatlich anerkannte/r Altenpfleger/in"

Schriftliche Bewerbung mit Lebenslauf, Zeugnissen, Foto ausschließlich an den
Caritasverband für den Rhein-Erft-Kreis e.V.
Stichwort: Bewerbung Altenpflegeausbildung
Reifferscheidstr. 2-4
50354 Hürth

oder Bewerbung per Mail an
altenpflege-ausbildung@caritas-rhein-erft.de

Ihr Weg zu uns